Technik

Statt der geplanten grundlegenden Erklärung hier nun das Spezialthema Beleuchtungsanpassung

"Zeit für den Lichtcheck" war die Idee. Bislang hatte ich die Vorwiderstände immer nach Gefühl dimensioniert und mich dabei an bestehenden Modellen orientiert. Da ich aber nun noch etliche Modelle beleuchten möchte, wollte ich das mal systematisch angehen und die Scheinwerferleistung messtechnisch erfassen. Dabei kam dann heraus, dass die Modelle schon recht unterschiedlich ausfielen und auch im Rechts-Links-Vergleich deutliche Unterschiede aufwiesen.

Der Beleuchtungsmesser

Der Beleuchtungssensor "SFH320" Liefert einen zur Lichtstärke proportionalen Strom. Das macht die Schaltung recht einfach. In Reihe zu dem Sensor wird ein Widerstand von 150 kOhm geschaltet. Der Spannungsabfall an diesem Widerstand wird mittels Multimeter gemessen. Als Messabstand wird 25cm zum Fahrzeug (Scheinwerfer) gewählt. Für den Vergleich links-rechts wird jeweils ein Scheinwerfer abgedunkelt. Da im Dunkeln gemessen wird, erhält das Multimeter eine Beleuchtung.

Bei den Messungen kam heraus, dass der Audi deutlich zu dunkel ist und der Ford F1 eher ein wenig hell. Der Hudson gefällt mir am besten und dient nun als Maßstab. Die Sollwerte habe ich mal für eine Modelle festgelegt:
Fahrlicht:50 mV Fernlicht:75mV Fernlicht+Fahrlicht: 125mV.
Links und Rechts möglichst gleich...

Praktisch umgesetzt

Aktuell bearbeite ich ja einen 48er Chevy Fleetmaster. Nach Einbau der LEDs sind im Rohbau alle Kabel nach aussen geführt und können so mit eintellbaren Widerständen versehen werden. Die gewünschte Schaltsituationen (Fahrlicht, Fernlicht....) können verschaltet werden. Die Widerstände werden nun eingestellt und später durch entsprechende Festwiderstände ersetzt. Das zeige ich dann bei der Vorstellung des Modells.

Ich hoffe, dass mit Hilfe dieser Messmethode die Auswahl der Vorwiderstände zügiger und mit gleichmäßigerem Ergebnis erfolgen kann. Für Bremslichter und Blinker werde ich das auch mal ausprobieren und dann bei der Modellvorstellung berichten. Bis dahin....